Schock des Sieges

:

Ein Essay von David Graeber – und ein kurzer Nachruf

Categories:

Heute trauern wir um unseren Freund und Gefährten David Graeber – einen unermüdlichen, einfühlsamen und weitsichtigen Denker. Ihm zu Ehren veröffentlichen wir seinen Aufsatz »Der Schock des Sieges«, den er für die fünfte Ausgabe unserer Zeitschrift »Rolling Thunder« verfasst hat und in dem er untersucht, wie Anarchist*innen sich langfristige Ziele setzen können, um nicht von unseren Siegen überrascht zu werden.


Der unerwartete Tod von David hat uns kalt erwischt. Erst vor wenigen Tagen korrespondierten wir mit ihm über die Entscheidung von Facebook, anarchistische Seiten zu verbieten, um die Trump-Administration zu besänftigen. David gehörte zu den ersten, die mit einer Unterstützungserklärung antworteten, in der er klar stellte: »Nichts könnte möglicherweise gewalttätiger sein, als uns – und insbesondere unseren jungen Menschen – zu sagen, dass es uns verboten ist, auch nur von einer friedlichen, fürsorglichen Welt zu träumen.«

Dies war charakteristisch für David. Er war nicht nur ein Intellektueller – er war immer bestrebt, Stellung zu beziehen und sich selbst ins Zentrum des Geschehens zu begeben. Er beteiligte sich am Direct Action Network in New York City, dass auf der Hochphase der sogenannten ‚Antiglobalisierungs-Bewegung‘ in den Massendemonstrationen gegen die amerikanische Freihandelszone 2001 in Quebec City seinen Höhepunkt fand. Er war maßgeblich an der Gründung von Occupy Wall Street beteiligt und beteiligte sich an den darauf folgenden Debatten über ‚Gewalt‘, wobei er sich mit denselben selbstgerechten Bewegungsexpert*innen konfrontiert sah wie andere Anarchist*innen auch. Er war einer der ersten, der die internationale Aufmerksamkeit auf das revolutionäre Experiment in Rojava lenkte, als es vom islamischen Staat bedroht war, und schloss sich unserem Solidaritätsaufruf gegen die Invasion der Türkei vor einem Jahr an.

Er hat seine körperliche Gesundheit zusammen mit seinem Ruf aufs Spiel gesetzt und sowohl Tränengas als auch akademischen Vergeltungsmaßnahmen getrotzt. Nachdem Yale ihn wegen seiner politischen Überzeugungen aus der Lehre gedrängt hatte, sah sich David gezwungen, ins Ausland zu gehen, um eine seinen Fähigkeiten entsprechende Universitätsstelle zu finden. Er erhielt einen Corporate Publishing-Deal, ja, aber er bekam ihn, indem er sich weigerte, Kompromisse einzugehen, nicht indem er seine Politik verwässerte.

David schrieb – und dachte und sagte und tat – mehr, als wir hier zusammenfassen könnten. Wir hoffen, dass andere eine angemessene Lobrede auf ihn verfassen werden, in der alle seine Aktivitäten und Beiträge in einem breiten Spektrum von Bereichen beschrieben werden. Selbst wenn wir nicht einer Meinung waren – unsere Analyse der Demokratie ist zum Teil eine Antwort auf Davids Darstellung der Demokratie in Essays wie »There Never Was a West« – haben wir immer von ihm gelernt. Er war ein treuer Freund und ein würdiger Gegner.

In Graebers transzendentestem Werken, wie etwa dem Essay »What’s the Point If We Can’t Have Fun?«, setzt er sich mit den grundlegenden ontologischen Fragen von Freiheit und Kosmos auseinander. So erinnern wir uns an ihn, indem wir verschiedene Fäden zu einer Vision der Selbstbestimmung verweben, die von subatomaren Partikeln bis hin zu ganzen Gesellschaften und Ökosystemen reicht:

»Ist es sinnvoll zu sagen, dass ein Elektron ‘wählt’, so zu springen, wie es springt? Offensichtlich gibt es keine Möglichkeit, das zu beweisen. Den einzigen Beweis, den wir haben könnten (dass wir nicht vorhersagen können, was es tun wird), haben wir. Aber er ist kaum entscheidend. Dennoch, wenn man eine konsequent materialistische Erklärung der Welt will – das heißt, wenn man den Verstand nicht als irgendeine übernatürliche Entität behandeln will, die der materiellen Welt aufgezwungen wird, sondern einfach als eine komplexere Organisation von Prozessen, die bereits auf jeder Ebene der materiellen Realität ablaufen –, dann macht es Sinn, dass etwas, das zumindest ein wenig wie Intentionalität, etwas das zumindest ein wenig wie Erfahrung, etwas das zumindest ein wenig wie Freiheit ist, auch auf jeder Ebene der physischen Realität existieren müsste.«

Er verstarb im jungen Alter von 59 Jahren. Wir sind im Herzen bei allen, die er hinterlassen hat. Wir trauern um seinen Tod und trauern um all die Dinge, die David noch nicht mit uns geteilt hat.


David Graeber, rest in peace.

Das Essay, das wir hier vorstellen, entstand aus einer Diskussion über das Erbe antikapitalistischer Kämpfe um die Jahrhundertwende, während der Proteste gegen die Welthandelsorganisation und die Weltbank, und gegen die Vorschläge von Freihandelszonen (wie die Amerikanische Freihandelszone). Anarchist*innen und andere antikapitalistische Demonstriende spielten eine wichtige Rolle bei der Delegitimierung der WTO und der Weltbank und konnten sogar die Verabschiedung des FTAA-Abkommens verhindern – doch danach waren viele Teilnehmer*innen der Bewegung niedergeschlagen und bestürzt darüber, dass es uns nicht gelungen war, den Kapitalismus vollständig abzuschaffen.

Im Anschluss an diese Diskussionen luden wir David ein, seine Gedanken in einem Essay für Rolling Thunder auf Papier zu bringen, und das Ergebnis war das folgende Essay.

Dabei ist Davids Argumentation, dass wir Anarchist*innen oft unvorbereitet auf unsere Siege sind, heute aktueller als zu Beginn des Jahres 2008. In den letzten Jahren ist es Anarchistinnen und anderen Befürwortern der Abschaffung der Polizei, der Gefängnisse und des bestehenden Strafrechtssystems gelungen, die Vorstellung zu popularisieren, dass all dies ungerechte Institutionen sind, die keine Legitimität haben, unser Leben zu regieren. Es überrascht nicht, dass Autoritäre und Polizei mit ungeheurer Gewalt gegen uns vorgegangen sind. Gefangen in einem Zermürbungskrieg mit nächtlichen Zusammenstößen bekommen die Demonstrant*innen leicht das Gefühl, dass wir verlieren – obwohl wir auf historischer Ebene bereits einige Ziele erreicht haben, die noch vor wenigen Jahren undenkbar schienen. Die Frage – 2008 wie heute – ist, wie wir uns Strategien für einen ausreichend langen Zeitrahmen machen können, um das Beste aus unseren Siegen zu machen, anstatt angesichts der verzweifelten Schläge der Reaktion in Resignation zusammenzubrechen.

Wir bitten alle eindringlich, Davids Arbeiten zu lesen und die Projekte von David aufzugreifen, die bei euch auf Resonanz stoßen. Er sollte in unseren Bewegungen mit uns zusammen sein, zu uns sprechen und in unseren gemeinsamen Aktionen und Visionen weiterleben.

David wie wir ihn kannten und liebten.


Schock des Sieges

Das größte Problem von Bewegungen der Direkten Aktion besteht darin, dass wir nicht wissen, wie wir mit einem Sieg umgehen sollen.

Es mag merkwürdig erscheinen, dies zu sagen, denn viele von uns haben sich in letzter Zeit nicht besonders siegreich gefühlt. Die meisten Anarchist:innen haben heute das Gefühl, dass die globale Gerechtigkeitsbewegung ein kurzzeitiges Phänomen war: sicherlich inspirierend, solange sie andauerte, aber keine Bewegung, der es gelang, entweder dauerhafte organisatorische Wurzeln zu schlagen oder die Konturen der Macht in der Welt zu verändern. Die Antikriegsbewegung war sogar noch frustrierender, da Anarchist:innen und anarchistische Taktiken weitgehend an den Rand gedrängt wurden. Der Krieg wird zu Ende gehen, aber nur weil Kriege immer zu Ende gehen. Niemand hat das Gefühl, viel dazu beigetragen zu haben.

Ich möchte eine alternative Interpretation vorschlagen. Lasst mich hier drei erste Vorschläge darlegen:

1. So seltsam es erscheinen mag, die herrschenden Klassen leben in Angst vor uns. Sie scheinen immer noch von der Möglichkeit heimgesucht zu werden, dass, wenn die Durchschnittsamerikaner:innen wirklich Wind davon bekommen, was sie so treiben, sie am Ende alle an Bäumen hängen könnten. Ich weiß, es erscheint unplausibel, aber es ist schwer, eine andere Erklärung für die Art und Weise zu finden, wie sie in Panik geraten, sobald es Anzeichen für eine Massenmobilisierung und insbesondere für direkte Massenaktionen gibt, und wie sie gewöhnlich versuchen, irgendeine Art Krieg zu beginnen, um die Aufmerksamkeit abzulenken.

2. In gewisser Weise ist diese Panik jedoch gerechtfertigt. Direkte Massenaktionen – besonders wenn sie nach demokratischen Grundsätzen organisiert sind – sind unglaublich effektiv. In den letzten dreißig Jahren hat es in Amerika nur zwei Beispiele für solche Massenaktionen gegeben: die Anti-Atomkraft-Bewegung in den späten 70er-Jahren und die so genannte ‚Anti-Globalisierungs‘-Bewegung von etwa 1999 bis 2001. In beiden Fällen wurden die wichtigsten politischen Ziele der Bewegung weitaus schneller erreicht, als fast alle Beteiligten es für möglich gehalten hätten.

3. Das eigentliche Problem solcher Bewegungen besteht darin, dass sie immer wieder von der Geschwindigkeit ihres anfänglichen Erfolgs überrascht werden. Wir sind nie auf einen Sieg vorbereitet. Das stürzt uns in Verwirrung. Wir beginnen, uns gegenseitig zu bekämpfen. Das Wiederaufflammen der Repression und die Appelle an den Nationalismus, die unweigerlich mit einer neuen Kriegsmobilisierung einhergehen, spielen dann den Autoritären auf allen Seiten des politischen Spektrums in die Hände. Wenn die volle Wirkung unseres ersten Sieges deutlich wird, sind wir in der Regel zu sehr damit beschäftigt, uns wie Versager:innen zu fühlen, um es überhaupt zu bemerken.

Ein:e Demonstrant:in wirft eine Tränengaskartusche zurück. Proteste gegen das Freihandelstreffen in Quebec City, auf dem Höhepunkt der ‘Antiglobalisierungsbewegung’.

Lasst mich die beiden prominentesten Beispiele von Fall zu Fall betrachten:

I: Die Anti-Atomkraft-Bewegung

Die Anti-Atomkraft-Bewegung der späten 70er-Jahre markierte in Nordamerika das erste Auftreten dessen, was wir heute als anarchistische Standardtaktiken und -organisationsformen ansehen: Massenaktionen, Affinitätsgruppen, Sprecherräte, Konsensverfahren, Gefängnissolidarität, das Prinzip der dezentralisierten direkten Demokratie an sich… Es war alles etwas primitiv im Vergleich zu heute, und es gab bedeutende Unterschiede – auffallend strengere, Gandhi-artige Vorstellungen von Gewaltlosigkeit – aber alle Elemente waren vorhanden, und es war das erste Mal, dass sie als Paket zusammenkamen. Zwei Jahre lang wuchs die Bewegung mit erstaunlicher Geschwindigkeit und zeigte alle Anzeichen dafür, dass sie zu einem landesweiten Phänomen wurde. Dann löste sie sich fast ebenso schnell wieder auf.

Alles begann, als 1974 einige altgediente Friedensaktivist:innen in Neuengland erfolgreich den Bau eines geplanten Atomkraftwerks in Montague, Massachusetts, blockierten. 1976 schlossen sie sich zusammen mit anderen Neuengland-Aktivist:innen, inspiriert durch den Erfolg einer einjährigen Anlagenbesetzung in Deutschland, zur Gründung der Clamshell Alliance zusammen. Das unmittelbare Ziel von Clamshell war es, den Bau eines geplanten Atomkraftwerks in Seabrook, New Hampshire, zu stoppen. Zwar gelang es dem Bündnis nie, eine Besetzung zu bewerkstelligen, sondern lediglich eine Reihe dramatischer Massenverhaftungen in Verbindung mit Gefängnissolidarität, aber ihre Aktionen – in der Spitze Zehntausende von Menschen, die sich auf direktdemokratischer Grundlage organisiert hatten – führten dazu, dass die Idee der Atomkraft in einer Weise in Frage gestellt wurde, wie es sie nie zuvor gegeben hatte. Ähnliche Koalitionen begannen im ganzen Land zu entstehen: die Palmetto Alliance in South Carolina, Oystershell in Maryland, Sunflower in Kansas und vor allem die Abalone Alliance in Kalifornien, die ursprünglich auf einen völlig verrückten Plan zum Bau eines Atomkraftwerks am Diablo Canyon, fast direkt auf einer großen geographischen Spannungslinie, reagierte.

Die ersten drei Massenaktionen von Clamshell in den Jahren 1976 und 1977 waren überaus erfolgreich. Doch schon bald geriet sie wegen Fragen des demokratischen Prozesses in eine Krise. Im Mai 1978 verletzte ein neu geschaffener Koordinierungsausschuss den Prozess, als er in letzter Minute ein Angebot der Regierung für eine dreitägige legale Kundgebung in Seabrook anstelle einer geplanten vierten Besetzung annahm (die Entschuldigung dafür war, dass die umliegende Gemeinde nicht verstimmt werden sollte). Es begannen erbitterte Debatten über Konsens und Beziehungen zwischen den Communitys, die sich dann auf die Rolle der Gewaltlosigkeit (sogar das Durchschneiden von Zäunen oder Abwehrmaßnahmen wie Gasmasken waren ursprünglich verboten worden), Sexismus und so weiter ausweiteten. 1979 spaltete sich das Bündnis in zwei umstrittene und zunehmend ineffektive Fraktionen, und nach vielen Verzögerungen ging die Anlage in Seabrook (oder die Hälfte davon) in Betrieb. Die Abalone-Allianz bestand länger, bis 1985, zum Teil wegen ihres starken Kerns von Anarchafeministinnen, aber schließlich erhielt auch Diablo Canyon seine Lizenz und ging im Dezember 1988 in Betrieb.

Oberflächlich betrachtet klingt das nicht sehr inspirierend. Aber was wollte die Bewegung wirklich erreichen? Hier könnte es hilfreich sein, die ganze Bandbreite ihrer Ziele aufzuzeigen:

1. Kurzfristige Ziele: den Bau des betreffenden Atomkraftwerks (Seabrook, Diablo Canyon…) zu blockieren.

2. Mittelfristige Ziele: den Bau aller neuen Atomkraftwerke zu blockieren, die Idee der Atomkraft an sich zu delegitimieren und sich in Richtung Naturschutz und Ökostrom zu bewegen sowie neue Formen gewaltfreien Widerstands und feministisch inspirierter direkter Demokratie zu legitimieren.

3. Langfristige Ziele: (zumindest für die radikaleren Elemente) den Staat zerschlagen und den Kapitalismus zerstören.

Wenn dem so ist, sind die Ergebnisse eindeutig. Kurzfristige Ziele wurden fast nie erreicht. Trotz zahlreicher taktischer Siege (Verzögerungen, Konkurs von Versorgungsunternehmen, gerichtliche Verfügungen) gingen die Anlagen, die in den Mittelpunkt der Massenaktion gerieten, letztlich alle in Betrieb. Die Regierungen können es sich einfach nicht erlauben, dass man sieht, dass sie einen solchen Kampf verlieren. Langfristige Ziele wurden offensichtlich auch nicht erreicht. Aber ein Grund dafür ist, dass die mittelfristigen Ziele alle fast sofort erreicht wurden. Die Aktionen delegitimierten die Idee, die Atomkraft selbst ins öffentliche Bewusstsein zu rücken, bis zu dem Punkt, dass die Kernschmelze von Three Mile Island im Jahr 1979 die Industrie für immer zum Untergang verurteilte. Auch wenn die Pläne für Seabrook und Diablo Canyon vielleicht nicht abgesagt wurden, so war es doch fast jeder andere damals anstehende Plan zum Bau eines Atomreaktors, und seit einem Vierteljahrhundert wurden keine neuen mehr vorgeschlagen. Es gab in der Tat eine Bewegung in Richtung Naturschutz, Ökostrom und eine Legitimierung neuer demokratischer Organisationstechniken. All dies geschah viel schneller, als irgendjemand wirklich erwartet hatte.

Im Rückblick kann man leicht erkennen, dass die meisten der nachfolgenden Probleme direkt aus der Geschwindigkeit des Erfolgs der Bewegung entstanden. Die Radikalen hatten gehofft, Verbindungen zwischen der Atomindustrie und dem Wesen des kapitalistischen Systems, das sie geschaffen hatte, herstellen zu können. Wie sich herausstellte, erwies sich das kapitalistische System mehr als bereit, die Atomindustrie in dem Moment abzustoßen, als sie zu einer Belastung wurde. Als riesige Energieversorgungsunternehmen anfingen zu behaupten, dass auch sie grüne Energie fördern wollten, indem sie die, wie wir sie jetzt nennen würden, NGO-Typen effektiv zu einem Platz am Tisch einluden, war die Versuchung groß, die Seiten zu wechseln. Vor allem, weil viele von ihnen sich nur mit radikaleren Gruppen verbündeten, um sich zunächst einmal einen Platz am Tisch zu sichern.

Das unvermeidliche Ergebnis war eine Reihe hitziger strategischer Debatten. Aber es ist unmöglich, dies zu verstehen, ohne vorher zu verstehen, dass strategische Debatten innerhalb direktdemokratischer Bewegungen selten als solche geführt werden. Sie nehmen fast immer die Form von Debatten über etwas anderes an. Nehmt zum Beispiel die Frage des Kapitalismus. Antikapitalist:innen sind normalerweise mehr als glücklich, ihre Position zu diesem Thema zu diskutieren. Die Liberalen hingegen sagen nicht gern: »Eigentlich bin ich für die Aufrechterhaltung des Kapitalismus«, also versuchen sie, wann immer möglich, das Thema zu wechseln. So enden Debatten, bei denen es eigentlich darum geht, ob der Kapitalismus direkt herausgefordert werden soll, in der Regel damit, dass sie so ausgetragen werden, als handele es sich um kurzfristige Debatten über Taktik und Gewaltlosigkeit. Autoritäre Sozialist:innen oder andere, die der Demokratie selbst misstrauisch gegenüberstehen, machen das auch nicht gerne zum Thema und ziehen es vor, die Notwendigkeit der Bildung möglichst breiter Koalitionen zu diskutieren. Diejenigen, die die Demokratie mögen, aber das Gefühl haben, dass eine Gruppe die falsche strategische Richtung einschlägt, finden es oft viel effektiver, ihren Entscheidungsprozess in Frage zu stellen, als ihre tatsächlichen Entscheidungen in Frage zu stellen.

Demonstrierende schützen sich gegen Tränengas während der Proteste gegen das Freihandelsabkommen in Quebec City 2001.

Es gibt hier noch einen anderen Faktor, der noch weniger beachtet wird, den ich aber für ebenso wichtig halte. Jeder weiß, dass angesichts einer breiten und potenziell revolutionären Koalition der erste Schritt jeder Regierung darin bestehen wird, zu versuchen, sie zu spalten. Zugeständnisse zu machen, um die Gemäßigten zu besänftigen und gleichzeitig die Radikalen selektiv zu kriminalisieren – das ist Kunst des Regierens 101. Darüber hinaus ist die US-Regierung im Besitz eines globalen Imperiums, das ständig für den Krieg mobilisiert wird, und das gibt ihr eine weitere Option, die die meisten Regierungen nicht haben. Diejenigen, die sie führen, können das Gewaltniveau im Ausland so ziemlich jederzeit erhöhen; dies hat sich als eine bemerkenswert effektive Methode erwiesen, um soziale Bewegungen zu entschärfen, die sich um innenpolitische Belange gründen. Es scheint kein Zufall zu sein, dass auf die Bürgerrechtsbewegung große politische Zugeständnisse und eine rasche Eskalation des Krieges in Vietnam folgten; dass auf die Anti-Atomkraft-Bewegung der Ausstieg aus der Atomenergie und ein Wiederaufflammen des Kalten Krieges folgte, mit Star Wars-Programmen und Proxy-Kriegen in Afghanistan und Mittelamerika; dass auf die Bewegung für globale Gerechtigkeit der Zusammenbruch des Washingtoner Konsenses und der Krieg gegen den Terror folgten. Infolgedessen musste die SDS ihre frühe Betonung der partizipatorischen Demokratie beiseite lassen und wurde zu einer bloßen Antikriegsbewegung; die Antiatomkraftbewegung verwandelte sich in eine Bewegung des nuklearen Einfrierens; die horizontalen Strukturen von DAN und PGA wichen Top-down-Massenorganisationen wie ANSWER und UFPJ.

Aus der Sicht der Regierung hat die militärische Lösung ihre Risiken. Das Ganze kann einem wie in Vietnam um die Ohren fliegen (daher die zumindest seit dem ersten Golfkrieg bestehende Besessenheit, einen Krieg zu entwerfen, der tatsächlich protestbeständig ist). Es besteht auch immer ein kleines Risiko, dass eine Fehlkalkulation versehentlich ein nukleares Armageddon auslöst und den Planeten zerstört. Aber dies sind Risiken, die Politiker:innen, die mit zivilen Unruhen konfrontiert sind, offenbar mehr als bereitwillig eingegangen sind – und sei es nur, weil direktdemokratische Bewegungen ihnen wirklich Angst machen, während Antikriegsbewegungen ihr bevorzugter Gegner sind. Schließlich sind Staaten letztlich Formen der Gewalt – das ist ihre Muttersprache. Sobald sich die Argumentation in Richtung Gewalt versus Gewaltlosigkeit verschiebt, sind sie wieder auf ihrem heimischen Terrain, wo sie am besten in der Lage sind, sich zu rechtfertigen und durchzusetzen. Organisationen, die dazu bestimmt sind, Kriege zu führen oder sich ihnen zu widersetzen, werden immer dazu neigen, hierarchischer organisiert zu sein als solche, die auf fast alles andere ausgerichtet sind. Das ist sicherlich im Fall der Anti-Atomkraft-Bewegung geschehen.

Die Antikriegsmobilisierungen der 80er-Jahre waren zwar zahlenmäßig weitaus größer, als es Clamshell oder Abalone je gewesen waren, aber sie markierten auch eine Rückkehr zum Marschieren mit Schildern, erlaubten Kundgebungen und gaben die Experimente mit neuen Formen der direkten Demokratie auf.

Polizei hinter einer Absperrung während der Proteste in Quebec City 2001.

II: Die globale Gerechtigkeitsbewegung

Ich gehe davon aus, dass unsere geneigten Leser:innen im Großen und Ganzen mit den Aktionen auf der Tagung der Welthandelsorganisation in Seattle, den Blockaden der IWF-Weltbank sechs Monate später in Washington an der A16 und so weiter vertraut sind.

In den USA flammte die Bewegung so schnell und dramatisch auf, dass selbst die Medien sie nicht völlig abtun konnten. Sie fing auch schnell an, sich selbst zu fressen. In fast jeder größeren Stadt in Amerika wurden Direct Action Networks gegründet. Während einige von ihnen (vor allem das DAN in Seattle und Los Angeles) reformistisch und antikorporativ waren und sich für strenge Gewaltverzichtsregeln einsetzten, waren die meisten (wie das DAN in New York und Chicago) überwiegend anarchistisch und antikapitalistisch und widmeten sich einer Vielfalt von Taktiken. Andere Städte (Montreal, Washington, D.C.) schufen noch expliziter anarchistische antikapitalistische Konvergenzen. Die antikorporativen DANs lösten sich fast sofort auf, aber einige wenige hielten einige Jahre. Es gab endlose und erbitterte Debatten: über Gewaltlosigkeit, über Rassismus und Privilegienfragen, über die Tragfähigkeit des Netzwerkmodells.

Dann kam der 11. September, gefolgt von einem enormen Anstieg des Repressionsniveaus und der daraus resultierenden Paranoia sowie der panischen Flucht fast aller unserer ehemaligen Verbündeten unter den Gewerkschaften und NGOs. Während Miami 2003 schien es, als wären wir in die Flucht geschlagen worden, und eine Lähmung überzog die Bewegung, von der wir uns erst seit kurzem zu erholen beginnen.

Der 11. September war ein so seltsames Ereignis, eine solche Katastrophe, dass es uns fast unmöglich macht, irgendetwas anderes um ihn herum wahrzunehmen. In seiner unmittelbaren Folge brachen fast alle in der Globalisierungsbewegung geschaffenen Strukturen zusammen. Aber ein Grund dafür, dass sie so leicht zusammenbrachen, war – nicht nur, weil der Krieg eine so unmittelbar drängendere Sorge zu sein schien -, dass wir in den meisten unserer unmittelbaren Ziele wieder einmal unerwartet bereits gewonnen hatten.

Black Vloc bei den Protesten in Quebec City 2001.

Ich selbst trat dem NYC DAN ungefähr zur Zeit der A16-Ereignisse bei. Damals verstand sich DAN im Allgemeinen als eine Gruppe mit zwei Hauptzielen. Das eine war, bei der Koordinierung des nordamerikanischen Flügels einer riesigen globalen Bewegung gegen den Neoliberalismus und das, was man damals den Washingtoner Konsens nannte, mitzuhelfen; die Hegemonie der neoliberalen Ideen zu zerstören, alle neuen großen Handelsabkommen (WTO, FTAA) zu stoppen und Organisationen wie den IWF zu diskreditieren und schließlich zu zerstören. Der andere war, die altmodischen aktivistischen Organisationsstile mit ihren Lenkungsausschüssen und ideologischem Zank zu ersetzen, um ein (sehr anarchistisch inspiriertes) Modell der direkten Demokratie zu verbreiten: dezentralisierte, affinitätsorientierte Gruppenstrukturen, Konsensverfahren. Damals nannten wir es manchmal ‚Kontaminationismus‘, die Vorstellung, dass alle Menschen wirklich der Erfahrung direkter Aktion und direkter Demokratie ausgesetzt sein müssten und dass sie anfangen wollten, dies alles selbst zu imitieren. Es gab das allgemeine Gefühl, dass wir nicht versuchten, eine dauerhafte Struktur aufzubauen; DAN war nur ein Mittel zu diesem Zweck. Wenn es seinen Zweck erfüllt habe, erklärten mir mehrere Gründungsmitglieder, werde es nicht mehr nötig sein. Andererseits waren dies ziemlich ehrgeizige Ziele, so dass wir auch davon ausgingen, selbst wenn wir sie erreichen würden, würde es wahrscheinlich mindestens ein Jahrzehnt dauern.

Wie sich herausstellte, dauerte es etwa eineinhalb Jahre.

Offensichtlich ist es uns nicht gelungen, eine soziale Revolution auszulösen. Aber ein Grund dafür, dass wir nie so weit gekommen sind, Hunderttausende von Menschen zu inspirieren sich zu erheben, war wiederum, dass wir unsere anderen Ziele so schnell erreicht haben. Nehmt die Frage der Organisation. Während die Anti-Kriegs-Koalitionen immer noch operieren, wie Anti-Kriegs-Koalitionen es immer tun, als von oben nach unten gerichtete Volksfrontgruppen, arbeitet fast jede kleine radikale Gruppe, die nicht von marxistischen Sektierer:innen der einen oder anderen Art dominiert wird – und das schließt alles ein, von Organisationen syrischer Einwanderer:innen in Montreal bis hin zu Gemeinschaftsgärten in Detroit – jetzt nach weitgehend anarchistischen Prinzipien – auch wenn sie es vielleicht nicht wissen. Der Kontaminationismus hat funktioniert. Oder nehmt die Domäne der Ideen. Der Washington-Konsens liegt in Trümmern. So sehr, dass es jetzt schwer ist, sich daran zu erinnern, wie der öffentliche Diskurs in diesem Land überhaupt vor Seattle aussah.

Selten waren sich die Medien und die politische Klasse in einer Sache so völlig einig, dass ‚freier Handel‘, ‚freie Märkte‘ und ein hemmungsloser überladener Kapitalismus die einzig mögliche Richtung für die Menschheitsgeschichte darstellten; die einzig mögliche Lösung für ein Problem wurde so vollständig angenommen, dass jeder, der Zweifel an der These äußerte, als buchstäblich verrückt behandelt wurde. Aktivist:innen für globale Gerechtigkeit wurden, als sie sich zum ersten Mal in die Aufmerksamkeit von CNN oder Newsweek drängten, sofort als reaktionäre Wahnsinnige abgeschrieben. Ein oder zwei Jahre später sagten CNN und Newsweek, wir hätten den Streit gewonnen.

Anarchist:innen und andere Demonstrierende reißen einen Zaun nieder bei den Protesten gegen das Freihandelsabkommen in Quebec.

Wenn ich diesen Punkt vor einer anarchistischen Menge vorbringe, erhebt normalerweise sofort jemand Einspruch: »Nun, sicher, die Rhetorik hat sich geändert, aber die Politik bleibt die gleiche.« Das ist in gewisser Weise wahr. Das heißt, es stimmt, dass wir den Kapitalismus nicht zerstört haben. Aber wir (wenn man das ‚wir‘ hier als den horizontalistischen, auf direkte Aktionen ausgerichteten Flügel der planetarischen Bewegung gegen den Neoliberalismus betrachtet) haben ihm in nur zwei Jahren wohl einen größeren Schlag versetzt als irgendjemand anders seit, sagen wir, der Russischen Revolution. Lasst mich Punkt für Punkt darauf eingehen:

Freihandelsabkommen. Alle ehrgeizigen Freihandelsabkommen, die seit 1998 geplant waren, sind gescheitert. Die MAI wurde besiegt; die FTAA, der Schwerpunkt der Aktionen in Quebec City und Miami, blieb auf der Stelle stehen. Die meisten von uns erinnern sich an den FTAA-Gipfel 2003 vor allem wegen der Einführung des ‚Miami-Modells‘ der extremen Polizeirepression auch gegen offensichtlich gewaltlosen zivilen Widerstand. Das wars. Aber wir vergessen, dass dies mehr als alles andere die wütenden Schläge eines Rudels von extrem wunden Verlierer:innen waren – Miami war das Treffen, bei dem die FTAA endgültig gekillt wurde. Jetzt spricht niemand mehr von umfassenden, ehrgeizigen Verträgen dieses Ausmaßes. Die USA sind darauf reduziert, auf kleinere Handelspakte von Land zu Land mit traditionellen Verbündeten wie Südkorea und Peru oder bestenfalls auf Abkommen wie das CAFTA zu drängen, das ihre verbleibenden Klientenstaaten in Mittelamerika vereint, und es ist noch nicht einmal klar, ob es ihnen gelingen wird, dies zu erreichen.

Die Welthandelsorganisation. Nach der Katastrophe (für sie) in Seattle verlegten die Organisator:innen das nächste Treffen auf die Insel Doha im Persischen Golf und beschlossen offenbar, lieber das Risiko einzugehen, von Osama bin Laden in die Luft gesprengt zu werden, als sich einer weiteren DAN-Blockade stellen zu müssen. Sechs Jahre lang hämmerten sie entfernt auf der ‚Doha-Runde‘ rum. Das Problem war, dass die Regierungen des Südens, ermutigt durch die Protestbewegung, anfingen, darauf zu beharren, dass sie nicht länger zustimmen würden, ihre Grenzen für Agrareinfuhren aus reichen Ländern zu öffnen, wenn diese reichen Länder nicht zumindest aufhören würden, Subventionen in Milliardenhöhe in ihre eigene Agrarindustrie zu stecken, um sicherzustellen, dass die Bäuer:innen des Südens unmöglich konkurrieren können. Da vor allem die USA nicht die Absicht hatten, Opfer zu bringen, wie sie es vom Rest der Welt verlangten, wurden alle Geschäfte abgesagt. Im Juli 2006 erklärte der Chef der WTO, Pierre Lamy, die Doha-Runde für tot, und zu diesem Zeitpunkt spricht seit mindestens zwei Jahren niemand mehr von einer weiteren WTO-Verhandlung – zu diesem Zeitpunkt könnte die Organisation sehr wahrscheinlich gar nicht mehr existieren.

Der Internationale Währungsfonds und die Weltbank. Dies ist die erstaunlichste Geschichte von allen. Der IWF nähert sich rasch dem Bankrott, und das ist eine direkte Folge der weltweiten Mobilisierung gegen ihn. Um es ganz offen zu sagen: Wir haben ihn zerstört. Der Weltbank geht es nicht viel besser. Aber als die vollen Auswirkungen spürbar wurden, haben wir nicht einmal aufgepasst.

Diese letzte Geschichte ist es wert, im Detail erzählt zu werden.

Der IWF war immer der Erzbösewicht des Kampfes. Er ist das mächtigste, arroganteste, erbarmungsloseste Instrument, mit dem den ärmeren Ländern des globalen Südens in den letzten fünfundzwanzig Jahren eine neoliberale Politik aufgezwungen wurde, im Wesentlichen durch Manipulation der Schulden. Als Gegenleistung für eine Notfall-Refinanzierung forderte der IWF ‚Strukturanpassungsprogramme‘, die massive Kürzungen im Gesundheits- und Bildungswesen, Preisstützungen für Nahrungsmittel und endlose Privatisierungsprogramme erzwangen, die es ausländischen Kapitalist:innen erlaubten, lokale Ressourcen zu Schleuderpreisen aufzukaufen. Irgendwie funktionierte die Strukturanpassung nie, um Länder wirtschaftlich wieder auf die Beine zu bringen, aber das bedeutete einfach, dass sie in der Krise blieben, und die Lösung bestand immer darin, auf einer weiteren Runde der Strukturanpassung zu bestehen.

Der IWF hatte noch eine andere, weniger gefeierte Rolle: die eines globalen Durchsetzers. Es war ihre Aufgabe, dafür zu sorgen, dass es keinem Land (egal wie arm) jemals erlaubt werden konnte, mit Krediten an westliche Bankiers (egal wie töricht) in Verzug zu geraten. Selbst wenn ein Bankier einem korrupten Diktator einen Milliarden-Dollar-Kredit anbieten würde und dieser Diktator diesen direkt auf sein Schweizer Bankkonto einzahlen und aus dem Land fliehen würde, würde der IWF dafür sorgen, dass seinen früheren Opfern eine Milliarde Dollar (plus großzügiger Zinsen) abgezogen würde. Sollte ein Land aus irgendeinem Grund in Verzug geraten, könnte der IWF einen Kreditboykott verhängen, dessen wirtschaftliche Auswirkungen in etwa mit denen einer Atombombe vergleichbar wären. (All dies widerspricht selbst der elementaren Wirtschaftstheorie, wonach diejenigen, die Geld leihen, ein gewisses Risiko in Kauf nehmen sollen; aber in der Welt der internationalen Politik gelten die Wirtschaftsgesetze nur für die Armen als verbindlich). Diese Rolle war ihr Untergang.

Was geschah, war, dass Argentinien in Verzug geriet und damit davonkam. In den 90er-Jahren war Argentinien der Musterschüler des IWF in Lateinamerika gewesen – es hatte buchstäblich jede öffentliche Einrichtung mit Ausnahme der Zollbehörde privatisiert. Dann, 2002, brach die Wirtschaft zusammen. Die unmittelbaren Folgen kennen wir alle: Kämpfe auf den Straßen, Volksversammlungen, der Sturz von drei Regierungen in einem Monat, Straßenblockaden, besetzte Fabriken. Der ‚Horizontalismus‘ – weitgehend anarchistische Prinzipien – war der Kern des breiten Widerstandes. Die politische Klasse war so vollständig diskreditiert, dass die Politiker:innen gezwungen waren, Perücken und falsche Schnurrbärte aufzusetzen, um in Restaurants essen zu können, ohne körperlich angegriffen zu werden. Als Nestor Kirchner, ein gemäßigter Sozialdemokrat, 2003 an die Macht kam, wusste er, dass er etwas Dramatisches tun musste, um die Mehrheit der Bevölkerung dazu zu bewegen, auch nur die Idee einer Regierung, geschweige denn seiner eigenen, zu akzeptieren. Also tat er es. Er tat in der Tat das, was niemand in dieser Position jemals tun sollte. Er ist mit den Auslandsschulden Argentiniens in Verzug geraten.

Eigentlich war Kirchner ziemlich clever dabei. Er ist mit seinen IWF-Krediten nicht in Verzug geraten. Er ist mit den Privatschulden Argentiniens in Verzug geraten und kündigte an, dass er für alle ausstehenden Kredite nur 25 Cent auf den Dollar zahlen würde. Citibank und Chase gingen natürlich zum IWF, ihrem gewohnten Vollstrecker, um Bestrafung zu fordern. Aber zum ersten Mal in seiner Geschichte schreckte der IWF davor zurück. Zunächst einmal würde selbst das wirtschaftliche Äquivalent einer Atombombe, da Argentiniens Wirtschaft bereits in Trümmern liegt, kaum mehr tun, als die Trümmer durcheinander zu wirbeln. Zweitens wusste fast jede:r, dass es die katastrophalen Ratschläge des IWF waren, die die Voraussetzungen für den Absturz Argentiniens überhaupt erst geschaffen hatten. Drittens, und das war das Entscheidende, war dies auf dem Höhepunkt der Auswirkungen der globalen Gerechtigkeitsbewegung: Der IWF war bereits die am meisten gehasste Institution auf dem Planeten, und die vorsätzliche Zerstörung dessen, was von der argentinischen Mittelklasse übrig geblieben war, hätte die Dinge ein wenig zu weit getrieben.

Argentinien durfte also ungestraft davonkommen. Danach änderte sich alles. Brasilien und Argentinien vereinbarten gemeinsam, ihre ausstehenden Schulden an den IWF selbst zurückzuzahlen. Mit ein wenig Hilfe von Chávez tat dies auch der Rest des Kontinents. Im Jahr 2003 beliefen sich die Schulden des lateinamerikanischen IWF auf 49 Milliarden Dollar. Jetzt belaufen sie sich auf 694 Millionen Dollar. Um das ins Licht zu rücken: Das ist ein Rückgang um 98,6%. Für jede tausend Dollar, die vor vier Jahren geschuldet wurden, schuldet Lateinamerika heute vierzehn Dollar. Asien folgte. China und Indien haben nun beide keine ausstehenden Schulden beim IWF und weigern sich, neue Kredite aufzunehmen. Der Boykott umfasst jetzt Korea, Thailand, Indonesien, Malaysia, die Philippinen und so ziemlich jede andere bedeutende regionale Wirtschaft. Auch Russland. Der Fonds ist darauf reduziert, die Volkswirtschaften Afrikas und vielleicht auch einige Teile des Nahen Ostens und der ehemaligen Sowjetunion zu beherrschen (im Wesentlichen die ohne Öl). Infolgedessen sind die Einnahmen in vier Jahren um 80% eingebrochen. In der Ironie aller möglichen Ironien sieht es immer mehr danach aus, dass der IWF bankrott gehen wird, wenn er niemanden findet, der bereit ist, ihm aus der Patsche zu helfen, aber es ist klar, dass keine:r dies besonders will. Mit seinem Ruf als fiskalischer Vollstrecker in Scherben dient der IWF selbst für Kapitalist:innen keinem offensichtlichen Zweck mehr. Bei den jüngsten G8-Treffen gab es eine Reihe von Vorschlägen, eine neue Mission für die Organisation zu konzipieren – vielleicht eine Art internationales Konkursgericht -, aber alle wurden am Ende aus dem einen oder anderen Grund torpediert. Selbst wenn der IWF überlebt, ist er bereits auf einen Pappausschnitt seines früheren Selbst reduziert worden.

Die Weltbank, die schon früh die Rolle des guten Bullen übernommen hat, ist in etwas besserer Verfassung. Aber hier muss das Wort ‚etwas‘ betont werden – denn ihre Einnahmen sind nur um 60% und nicht um 80% zurückgegangen, und es gibt nur wenige tatsächliche Boykotte. Auf der anderen Seite wird die Bank derzeit vor allem dadurch am Leben erhalten, dass Indien und China noch immer bereit sind, sich mit ihr zu befassen, und beide Seiten wissen das, so dass sie nicht mehr in der Lage ist, Bedingungen zu diktieren.

All dies bedeutet natürlich nicht, dass alle Monster getötet worden sind. In Lateinamerika mag der Neoliberalismus auf der Flucht sein, aber China und Indien führen in ihren eigenen Ländern verheerende ‚Reformen‘ durch; die europäischen Sozialschutzsysteme werden angegriffen, und der größte Teil Afrikas ist trotz des heuchlerischen Gehabes der Bonos und der reichen Länder der Welt immer noch verschuldet und steht nun auch vor einer neuen Kolonisierung durch China. Die USA, deren Wirtschaftsmacht sich in den meisten Teilen der Welt zurückzieht, versuchen verzweifelt, ihren Zugriff auf Mexiko und Mittelamerika zu verdoppeln. Wir leben nicht in einer Utopie. Aber das wussten wir bereits. Die Frage ist, warum wir unsere Siege nie bemerkt haben.

Olivier de Marcellus, ein PGA-Aktivist aus der Schweiz, weist auf einen Grund hin: Immer dann, wenn ein Element des kapitalistischen Systems getroffen wird, sei es die Atomindustrie oder der IWF, fängt irgendeine linke Zeitschrift an, uns zu erklären, dass dies in Wirklichkeit alles Teil ihres Plans ist – oder vielleicht ein Effekt der unaufhaltsamen Aufarbeitung der internen Widersprüche des Kapitals, aber sicherlich nichts, wofür wir selbst in irgendeiner Weise verantwortlich sind. Noch wichtiger ist vielleicht unsere Abneigung, das Wort ‚wir‘ überhaupt auszusprechen. Die argentinische Zahlungsunfähigkeit, wurde die nicht wirklich von Nestor Kirchner organisiert? Was hat er mit der Globalisierungsbewegung zu tun? Ich meine, es ist nicht so, dass er von Tausenden Bürger:innen gezwungen worden wäre, die sich erheben, Banken zerschlagen und die Regierung durch Räte ersetzen, die vom IMC koordiniert werden. Oder, na ja, okay, vielleicht war es so. Nun, in diesem Fall waren diese Bürger:innen People of Color im globalen Süden. Wie können ‚wir‘ die Verantwortung für ihre Handlungen übernehmen? Es spielt keine Rolle, dass sie sich zumeist als Teil der gleichen Bewegung für globale Gerechtigkeit wie wir sahen, ähnliche Ideen vertraten, ähnliche Kleidung trugen, ähnliche Taktiken anwandten und in vielen Fällen sogar denselben Konföderationen oder Organisationen angehörten. Hier ‚wir‘ zu sagen, würde die Ursünde implizieren, für andere zu sprechen.

Ich selbst halte es für vernünftig, dass eine globale Bewegung ihre Errungenschaften in globalen Begriffen betrachtet. Diese sind nicht unbeträchtlich. Doch genau wie bei der Anti-Atomkraft-Bewegung waren sie fast alle mittelfristig ausgerichtet. Lasst mich eine ähnliche Hierarchie der Ziele aufzeigen:

1) Kurzfristige Ziele: Blockade und Stilllegung bestimmter Gipfeltreffen (IWF, WTO, G8 usw.).

2) Mittelfristige Ziele: Zerstörung des ‚Washington-Konsenses‘ des Neoliberalismus, Blockade aller neuen Handelspakte, Delegitimierung und schließlich Stilllegung von Institutionen wie WTO, IWF und Weltbank; Verbreitung neuer Modelle der direkten Demokratie.

3) Langfristige Ziele: (zumindest für die radikaleren Elemente) den Staat zerschlagen und den Kapitalismus zerstören.

Auch hier finden wir wieder dasselbe Muster. Nach dem Wunder von Seattle wurden kurzfristige taktische Ziele selten erreicht. Aber das lag vor allem daran, dass die Regierungen angesichts einer solchen Bewegung dazu neigen, auf ihren Standpunkt zu beharren und es zu einer Frage des Prinzips zu machen, dass sie nicht sichtbar besiegt werden sollten. Dies wurde in der Regel sogar für viel wichtiger gehalten als der Erfolg des betreffenden Gipfels. Die meisten Aktivist:innen scheinen sich nicht bewusst zu sein, dass in vielen Fällen – zum Beispiel bei den IWF- und Weltbanktreffen 2001 und 2002 – die Polizei am Ende Sicherheitsvorkehrungen durchsetzte, die so ausgeklügelt waren, dass sie selbst die Treffen beinahe stillgelegt hätten; sie sorgte dafür, dass viele Veranstaltungen abgesagt wurden, die Zeremonien ruiniert wurden und niemand wirklich die Möglichkeit hatte, miteinander zu reden. Aber es ging nicht darum, ob Handelsvertreter:innen zusammenkommen durften oder nicht. Es ging darum, dass die Demonstrierenden nicht als Sieger:innen gesehen werden konnten.

Auch hier wurden die mittelfristigen Ziele so schnell erreicht, dass die längerfristigen Ziele sogar erschwert wurden. NGOs, Gewerkschaften, autoritäre Marxist:innen und ähnliche Verbündete sprangen fast sofort ab; strategische Debatten folgten, aber sie wurden wie immer indirekt geführt, als Argumente über Race, Privilegien, Taktiken, als fast alles andere als tatsächliche strategische Debatten. Auch hier wurde alles durch den Rückgriff des Staates auf den Krieg unendlich erschwert.

Wie ich bereits erwähnt habe, ist es für Anarchist:innen schwer, viel direkte Verantwortung für das unvermeidliche Ende des Irak-Krieges zu übernehmen, oder gar für die sehr blutige Nase, die sich das Imperium dort bereits zugezogen hat. Aber man könnte durchaus für eine indirekte Verantwortung plädieren. Seit den 60er-Jahren und der Katastrophe von Vietnam hat die US-Regierung ihre Politik nicht aufgegeben, auf jede Drohung einer demokratischen Massenmobilisierung mit einer Rückkehr zum Krieg zu antworten. Aber sie muss viel vorsichtiger sein. Im Wesentlichen müssen sie Kriege so gestalten, dass sie protestbeständig sind. Es gibt sehr gute Gründe für die Annahme, dass der erste Golfkrieg explizit unter diesem Gesichtspunkt konzipiert wurde. Der Ansatz, der bei der Invasion des Irak verfolgt wurde – das Beharren auf einer kleineren Hightech-Armee, die extreme Abhängigkeit von wahlloser Feuerkraft, auch gegen Zivilist:innen, zum Schutz vor einer vietnamesischen Zahl amerikanischer Opfer -, scheint wiederum eher mit dem Ziel entwickelt worden zu sein, jede potenzielle Friedensbewegung im eigenen Land abzuwehren, als um der militärischen Wirksamkeit willen. Das würde jedenfalls mit erklären helfen, warum die mächtigste Armee der Welt am Ende von einer fast unvorstellbar zerlumpten Guerillagruppe gefesselt und sogar besiegt wurde, die kaum Zugang zu sicheren Gebieten außerhalb des Landes, zu Finanzmitteln oder militärischer Unterstützung hat. Wie bei den Handelsgipfeln sind sie so sehr darauf bedacht, dafür zu sorgen, dass die Kräfte des zivilen Widerstands die Schlacht zu Hause nicht gewinnen, dass sie lieber den eigentlichen Krieg verlieren würden.

Perspektiven (mit einer kurzen Rückkehr zum Spanien der 1930er-Jahre)

Wie also mit den Risiken des Sieges umgehen? Ich kann nicht behaupten, einfache Antworten zu haben. Eigentlich habe ich diesen Aufsatz eher geschrieben, um ein Gespräch zu beginnen, um das Problem auf den Tisch zu legen – um eine strategische Debatte anzuregen.

Dennoch sind einige Implikationen ziemlich offensichtlich. Wenn wir das nächste Mal eine größere Aktionskampagne planen, täten wir meiner Meinung nach gut daran, zumindest die Möglichkeit in Betracht zu ziehen, dass wir unsere mittelfristigen strategischen Ziele sehr schnell erreichen könnten und dass dann viele unserer Verbündeten abtrünnig werden. Wir müssen strategische Debatten als das erkennen, was sie sind, auch wenn sie scheinbar etwas anderes zum Gegenstand haben. Nehmen wir ein berühmtes Beispiel: die Auseinandersetzungen über die Zerstörung von Eigentum nach Seattle. Die meisten davon waren, glaube ich, in Wirklichkeit Streitigkeiten über den Kapitalismus. Diejenigen, die das Zertrümmern von Fenstern anprangerten, taten dies vor allem deshalb, weil sie an die Verbraucher:innen der Mittelschicht appellieren wollten, sich in Richtung eines grünen Konsumverhaltens im Stil des globalen Austauschs zu bewegen und sich mit den Gwerkschaftsbürokratien und Sozialdemokrat:innen im Ausland zu verbünden. Dies war kein Weg, der zu einer direkten Konfrontation mit dem Kapitalismus führen sollte, und die meisten, die uns drängten, diesen Weg einzuschlagen, waren zumindest skeptisch hinsichtlich der Möglichkeit, dass der Kapitalismus überhaupt jemals wirklich besiegt werden könnte.

Denjenigen, die Fenster einschlugen, war es egal, ob sie die Hausbesitzer:innen in den Vorstädten angriffen, weil sie sie nicht als ein potentielles Element einer revolutionären antikapitalistischen Koalition ansahen. Sie versuchten faktisch, die Medien zu kapern, um eine Botschaft zu senden, dass das System verwundbar sei – in der Hoffnung, ähnliche aufständische Akte bei denjenigen auszulösen, die in Erwägung ziehen könnten, ein wirklich revolutionäres Bündnis einzugehen: entfremdete Teenager, unterdrückte People of Color, einfache Arbeiter:innen, die unzufrieden mit den Gewerkschaftsbürokrat:innen sind, Obdachlose, Kriminalisierte, radikal Unzufriedene. Wenn eine militante antikapitalistische Bewegung in Amerika beginnen sollte, müsste sie mit solchen Menschen beginnen: Menschen, die nicht davon überzeugt werden müssen, dass das System verrottet ist, sondern nur, dass sie etwas dagegen tun können. Und selbst wenn es möglich wäre, eine antikapitalistische Revolution ohne Schießereien auf den Straßen zu haben – was die meisten von uns hoffen, denn seien wir ehrlich, wenn wir auf die US-Armee stoßen, werden wir verlieren -, so ist es jedenfalls unmöglich, eine antikapitalistische Revolution zu haben und gleichzeitig die Eigentumsrechte gewissenhaft zu respektieren.

Letzteres führt eigentlich zu einer interessanten Frage. Was würde es bedeuten, zu gewinnen, nicht nur unsere mittelfristigen, sondern auch unsere langfristigen Ziele? Im Moment ist noch nicht einmal klar, wie das zustande kommen würde, schon deshalb nicht, weil keine:r von uns noch viel Vertrauen in ‚die‘ Revolution im alten Sinne des 19. oder 20. Jahrhunderts hat. Schließlich beruht die Gesamtvorstellung von der Revolution, dass es einen einzigen Massenaufstand oder Generalstreik geben wird und dann alle Mauern einstürzen werden, ganz auf der alten Phantasie, den Staat zu erobern. Nur so kann der Sieg möglicherweise so absolut und vollständig sein – zumindest, wenn wir von einem ganzen Land oder einem bedeutungsvollen Territorium sprechen.

Zur Veranschaulichung: Was hätte es eigentlich für die spanischen Anarchist:innen bedeutet, 1937 tatsächlich ‚gewonnen‘ zu haben? Es ist erstaunlich, wie selten wir uns solche Fragen stellen. Wir stellen uns einfach vor, es wäre so etwas wie die russische Revolution gewesen, die auf ähnliche Weise begann, mit dem Abschmelzen der alten Armee, der spontanen Schaffung von Arbeiter-Sowjets. Aber das war in den großen Städten. Auf die Russische Revolution folgten Jahre des Bürgerkrieges, in denen die Rote Armee nach und nach jedem Teil des alten russischen Reiches die Kontrolle des neuen Staates auferlegte, ob die betreffenden Gemeinden das wollten oder nicht. Stellen wir uns vor, anarchistische Milizen in Spanien hätten die faschistische Armee vertrieben, die sich dann vollständig auflöste, und die sozialistisch-republikanische Regierung aus ihren Büros in Barcelona und Madrid vertrieben. Das wäre nach allen Maßstäben sicherlich ein Sieg gewesen. Aber was wäre als Nächstes passiert? Hätten sie Spanien als Nicht-Republik gegründet, als einen Anti-Staat, der innerhalb genau derselben internationalen Grenzen existiert? Hätten sie ein System von Räten in jedem einzelnen Dorf und jeder einzelnen Gemeinde auf dem Gebiet des ehemaligen Spaniens eingeführt? Wie genau?

Wir müssen uns hier vor Augen halten, dass es viele Dörfer, Städte und sogar ganze Regionen Spaniens gab, in denen Anarchist:innen so gut wie nicht existierten. In einigen bestand fast die gesamte Bevölkerung aus konservativen Katholik:innen oder Monarchist:innen; in anderen (z.B. im Baskenland) gab es eine militante und gut organisierte Arbeiterklasse, aber eine, die überwiegend sozialistisch oder kommunistisch war. Selbst auf dem Höhepunkt des revolutionären Eifers blieben die meisten von ihnen ihren alten Werten und Ideen treu. Hätte die siegreiche FAI versucht, sie alle auszurotten – eine Aufgabe, die die Tötung von Millionen von Menschen erfordert hätte – oder sie aus dem Land zu vertreiben oder sie zwangsweise in anarchistische Gemeinden umzusiedeln oder sie in Umerziehungslager zu schicken, dann hätten sie sich nicht nur Gräueltaten von Weltklasse schuldig gemacht, sondern sie hätten auch aufgeben müssen, Anarchist:innen zu sein. Demokratische Organisationen können einfach keine Gräueltaten in diesem systematischen Ausmaß begehen: Dazu bräuchte man eine kommunistische oder faschistische Organisation von oben nach unten, denn man kann nicht Tausende von Menschen dazu bringen, hilflose Frauen, Kinder und alte Menschen systematisch zu massakrieren, Gemeinschaften zu zerstören oder Familien aus ihren angestammten Häusern zu vertreiben, wenn sie nicht wenigstens sagen können, dass sie nur Befehle befolgt haben. Es scheint nur zwei mögliche Lösungen für das Problem gegeben zu haben.

1. Lasst die Republik als De-facto-Regierung, die von den Sozialist:innen kontrolliert wird, fortbestehen; lasst sie die Kontrolle der Regierung über die rechten Mehrheitsgebiete durchsetzen und gleichzeitig eine Art Abmachung aus ihnen herausholen, dass sie Städte, Gemeinden und Dörfer mit anarchistischer Mehrheit in Ruhe lassen, um sich so zu organisieren, wie sie es wünschen… und hofft, dass die Regierung die Abmachung einhält.

2. Erklärt, dass jede Person ihre eigenen lokalen Versammlungen bilden sollte, und lasst sie über ihren eigenen Modus der Selbstorganisation entscheiden.

Letzteres scheint den anarchistischen Prinzipien am ehesten zu entsprechen, aber die Ergebnisse wären wahrscheinlich nicht viel anders gewesen. Denn wenn die Einwohner:innen von, sagen wir, Bilbao kollektiv beschlossen hätten, eine lokale Regierung zu schaffen, wie genau hätte man sie dann aufgehalten? Gemeinden, in denen die meisten Menschen noch immer der Kirche oder den örtlichen Grundbesitzer:innen gegenüber loyal sind, würden vermutlich dieselben alten rechten Behörden an die Spitze stellen; sozialistische oder kommunistische Gemeinden würden sozialistische oder kommunistische Parteibürokrat:innen an die Spitze stellen. Rechte und linke Statist:innen würden dann jeweils rivalisierende Konföderationen bilden, die, obwohl sie nur einen Bruchteil des ehemaligen spanischen Territoriums kontrollierten, sich jeweils zur legitimen Regierung Spaniens erklären würden. Ausländische Regierungen würden die eine oder die andere anerkennen – denn keine wäre bereit, Botschafter:innen mit einer Nichtregierung wie der FAI auszutauschen, selbst wenn die FAI Botschafter:innen mit ihnen austauschen wollte, was sie nicht tun würde.

Mit anderen Worten, der eigentliche Schießkrieg könnte zu Ende gehen, aber der politische Kampf würde weitergehen – und große Teile Spaniens würden am Ende vermutlich wie das heutige Chiapas aussehen, wobei jeder Bezirk oder jede Gemeinde zwischen anarchistischen und antianarchistischen Fraktionen aufgeteilt wäre. Der endgültige Sieg müsste ein langer und mühsamer Prozess sein. Die einzige Möglichkeit, die staatstragenden Enklaven wirklich für sich zu gewinnen, bestünde darin, ihre Kinder für sich zu gewinnen, was durch die Schaffung eines offensichtlich freieren, angenehmeren, schöneren, sichereren, entspannteren und erfüllteren Lebens in den staatenlosen Teilen erreicht werden könnte. Ausländische kapitalistische Mächte hingegen würden, selbst wenn sie nicht militärisch eingreifen würden, alles tun, um die berüchtigte ‚Bedrohung durch ein gutes Beispiel‘ durch Wirtschaftsboykotte und Subversion sowie durch das Einspeisen von Ressourcen in die staatlich regierten Zonen abzuwenden. Am Ende würde wahrscheinlich alles davon abhängen, inwieweit anarchistische Siege in Spanien zu ähnlichen Aufständen anderswo inspiriert haben.

Der eigentliche Sinn dieser phantasievollen Übung besteht darin, darauf hinzuweisen, dass es in der Geschichte keine sauberen Brüche gibt. Die alte Idee des sauberen Bruchs, der eine Moment, in dem der Staat fällt und der Kapitalismus besiegt wird, impliziert, dass alles andere kein wirklicher Sieg ist. Wenn der Kapitalismus stehen gelassen wird, wenn er beginnt, deine einst subversiven Ideen zu vermarkten, zeigt das, dass die Kapitalist:innen wirklich gewonnen haben. Du hast verloren; du wurdest kooptiert. Für mich ist das absurd. Können wir sagen, dass der Feminismus verloren hat, dass er nichts erreicht hat, nur weil die Unternehmenskultur sich verpflichtet fühlte, Lippenbekenntnisse zur Verurteilung des Sexismus abzugeben, und weil kapitalistische Firmen begannen, feministische Bücher, Filme und andere Produkte zu vermarkten? Selbstverständlich nicht: Sofern es dir nicht gelungen ist, Kapitalismus und Patriarchat mit einem Schlag zu zerstören, ist dies eines der deutlichsten Anzeichen dafür, dass du etwas erreicht hast. Vermutlich wird jeder wirksame Weg zur Revolution endlose Momente der Kooptierung, endlose siegreiche Kampagnen, endlose kleine aufständische Momente oder Momente der Flucht und verdeckten Autonomie beinhalten. Ich zögere sogar, darüber zu spekulieren, wie er wirklich aussehn könnte. Aber um in dieser Richtung zu beginnen, müssen wir zunächst einmal erkennen, dass wir tatsächlich ab und an gewinnen.

Tatsächlich haben wir in letzter Zeit eine ganze Menge gewonnen. Die Frage ist, wie wir den Kreislauf von Begeisterung und Verzweiflung durchbrechen und einige strategische Visionen entwickeln können (je mehr, desto besser), wie diese Siege aufeinander aufbauen können, um eine kumulative Bewegung hin zu einer neuen Gesellschaft zu schaffen.

Von 2001 bis heute – der Kampf geht weiter


Übersetzung des Hauptartikels von SchwarzerPfeil, leicht editiert übernommen